Aktualisierungen Mai, 2016 Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Jon Peltenburg 10:32 am am May 11, 2016 Permalink | Antworten
    Tags: Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit   

    Wie eine Kartensoftware dazu genutzt wurde, den ersten
Gesundheitsatlas für Bayern zu erstellen 

    Health Atlas of BavariaBlog Page Layout - DE

    Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist die zentrale Fachbehörde des Freistaats Bayern für Lebensmittelsicherheit, Gesundheit, Tiergesundheit sowie Arbeitsschutz/Produktsicherheit. Die Hauptaufgaben des LGL bestehen darin, Gesundheitsrisiken für die Bevölkerung zu erfassen und zu bewerten, Konsumenten zu informieren und sie vor Irreführung und Täuschung zu schützen sowie anwendungsorientiert und in Zusammenarbeit mit Herstellern, Hochschulen und Behörden zu forschen. Außerdem unterstützt das LGL die amtliche Lebensmittelüberwachung, den öffentlichen Gesundheitsdienst, das amtliche Veterinärwesen und die Arbeitsschutzverwaltung in Bayern.

    Lesen Sie weiter – hier klicken

     
  • Jon Peltenburg 2:48 pm am May 22, 2014 Permalink | Antworten
    Tags: Gesundheitswissenschaften, Kartensoftware   

    Die Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften in Auckland nutzt Kartensoftware, um gesundheitsbezogene Ungleichheiten am Beispiel von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu kartieren 

    Die Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften in Auckland

     

    Dr. Dan Exeter von der Fakultät für Medizin- und Gesundheitswissenschaften an der Universität Auckland verwendet InstantAtlas, um gesundheitliche Ungleichheiten zu kartieren. Dan ist Dozent im Fachbereich Bevölkerungsgesundheit und forscht im Moment zur Epidimiologie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKL-Erkrankungen) im Zusammenhang mit der Entwicklung von Benachteiligungsindexen. Dazu nutzt er herkömmliche Quellen für Verwaltungsdaten. Dan erklärt, wie er mit InstantAtlas interaktive Onlineatlanten über die Behandlung von HKL-Erkankungen sowie deren gesundheitsbezogene Auswirkungen erstellt.

    Um was geht es bei Ihrem Projekt?

    Ich habe bereits Erfahrung im Bereich quantitativer Gesundheitsgeografie gesammelt. Meine Forschung befasst sich im Moment mit geografischen Unterschieden hinsichtlich gesundheitsbezogener Auswirkungen.

    Weiter lesen

     
  • kaptnkirk 7:44 pm am February 20, 2014 Permalink | Antworten
    Tags: Gesundheitsbehörde, Liguriens regionale Gesundheitsbehörde nutzt InstantAtlas   

    Wie InstantAtlas der regionalen Gesundheitsbehörde von Ligurien dabei geholfen hat, lokale Gesundheitsprofile mittels interaktiven Karten zu erstellen 

    Liguriens regionale Gesundheitsbehörde nutzt InstantAtlas

    InstantAtlas in aktion

    Dr. Robert Carloni von der regionalen Gesundheitsbehörde Liguriens erklärt, wie die Gesundheitsbehörde Software zur Erstellung von interaktiven Karten nutzte, um ein interaktives lokales Gesundheitsprofil zu entwickeln. Mit Hilfe dieses gebietsbezogenen Gesundheitsprofils sollen die aktuellen Bedürfnisse und die zukünftige Nachfrage im Bereich der Gesundheit analysiert sowie die regionale Planung verbessert werden.

    Weiter lesen >>

     
  • Jon Peltenburg 10:08 am am August 1, 2012 Permalink | Antworten
    Tags: , Deutsche Rote Kreuz, Geconomy, geomarketing   

    „Blutspenden und das Deutsche Rote Kreuz – wie Datenvisualisierungssoftware hilft, die Spendenraten zu verbessern“ 

    Hintergrundinformationen

    Geconomy ist eine Firma, die Ihre Kunden mit Geomarketing, wirtschaftsgeographische Analysen, multivariate statistischen Modellbildungen und geostatistische Untersuchungen auf Basis führender GIS Lösungen und aktuellen wissenschaftlichen Verfahren versorgt.

    Eine der Organisationen, mit denen Geconomy zusammenarbeitet, ist das Deutsche Rote Kreuz (DRK), eine nationale Körperschaft mit einer föderalen Struktur aus 19 Landesverbänden und über 420 Kreisverbänden. Das DRK ist involviert in einer ganzen Reihe von Aktivitäten, die auch den bundesweiten Blutspendedienst umfasst. Das DRK sammelt ungefähr 80% aller Blutspenden des ganzen Landes.

    Wir haben mit Dr. Thomas Fels, Geschäftsführer von Geconomy, über das Projekt gesprochen und wie es ein nützliches Werkzeug werden kann, um die Spendenraten zu erhöhen. Er sagt, dass das DRK hat nach Möglichkeiten gesucht hat, mit denen Gebiete identifiziert werden können, wo die Blutspenderaten geringer sind als erwartet, so dass gezielte Anstrengungen unternommen werden können, um die Spenden zu erhöhen. Krankenhäuser und andere Versorger im Gesundheitswesen sind über die fallenden Spendenraten besorgt, weshalb dies eine so wichtige Initiative ist.

    Den vollständigen Artikel lesen

     
  • Magdalena 8:20 am am August 24, 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , , ,   

    Marktinformationen für Pharmakonzerne als Entscheidungsgrundlage visuell präsentieren 


    Hintergrundinformationen

    „Helping Health“ wurde 2009 gegründet, um Pharmakonzernen die Informationen und Einblicke zu geben, die sie benötigen, um ihre Verkaufs- und Marketinganstrengungen den örtlichen Anforderungen und Bedürfnissen anpassen zu können, so dass die Einführung eines Produktes oder das Beleben eines bereits existierendes erfolgreich gestaltet werden kann.

    Das Team von „Helping Health“ verfügt über 40 Jahre Erfahrung, die genutzt werden kann, damit die Umstellung des NHS (Nationaler Gesundheitsdienst in Großbritannien) zu einem mehr auf Patienten fokussierten System, den Herstellern von Gesundheitsprodukten neue Verkaufsmöglichkeiten bietet.

    Duncan und Cathy Alexander haben die Firma 2009 gegründet. Duncan sagt, dass sie Daten direkt von „Primary Care Trusts“ (kurz PCT; ärztliche Grundversorger) oder anderen Gesundheitsorganisationen sammeln. Er wollte einen Weg finden, um die Leistung einer Firma im Vergleich zu einer anderen Firma in einem bestimmten Krankheitsgebiet darzustellen.

    Wie alles begann

    Duncan wollte kein komplettes GIS System. Er suchte nach einer Software, mit der er Daten visuell und gleichzeitig funktionell darstellen kann. Dabei stieß er auf InstantAtlas. „Ich lud das Programm herunter und hatte schon innerhalb weniger Tage Berichte und Anwendungen erstellt“, sagt er.

    Diabetes ist ein exzellentes Beispiel. Pharmakonzerne interessieren sich für Diabetes-Daten. „Helping Health“ sammelt Arzneimitteldaten auf Ebene der PCTs und präsentiert diese so, dass sie auf jeden Pharmakonzern zugeschnitten werden können.

    Laut Duncan haben die Kunden die Kartierungsfunktion als sehr sinnvoll und nützlich gefunden, da es ihnen ermöglicht, die Effekte ihrer Verkaufs- und Marketingstrategien einzusehen. „Besonders gefällt es ihnen, dass sie „shape files“, d.h. geographische Gebiete,  für ihre „clinical commissioning groups“ (ein offizieller Zusammenschluss von Arztpraxen, die bei der Sicherstellung von Gesundheitsleistungen mitwirken; siehe beispielsweise folgenden Link: http://www.staffordpbc.nhs.uk/) erstellen können.“ 

    Weiterlesen…

     
  • Magdalena 9:01 am am June 14, 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , , Gesundheitsplanung, , , Kartierungssoftware, Krebsberichte, Krebsregister, Statistik Krebs   

    Praxisbeispiel: Das Gesundheitsministerium Floridas 

    Dieser Bericht wird gerade aktualisiert.

    Wir bitten um Ihr Verständnis.

     

     

    Weitere Beispiele aus dem Gesundheitswesen


     
  • Magdalena 12:11 pm am November 8, 2010 Permalink | Antworten
    Tags: , , , Gesundheitsindikatoren und Evaluation, ,   

    Praxisbeispiel: The Institute for Health Metrics and Evaluation 

    Hintergrundinformationen

    Das „Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME)“ (Institut für Gesundheitskriterien und Evaluation) ist ein unabhängiges Forschungszentrum an der „University of Washington“. Das IHME will hochwertige Informationen über die Gesundheit der Bevölkerung, seiner Determinanten und die Leistung von Gesundheitssystemen zur Verfügung stellen. Es versucht dies dadurch zu erreichen, indem sie die Arbeit anderer katalysieren, und Forscher und Entscheidungsträger weiterbilden.

    Wir haben Peter Speyer, den Direktor der Datenentwicklung, interviewt, um mehr darüber herauszufinden, wie das IHME Datenpräsentationssoftwares benutzt, um Gesundheitstrends zu erklären und diejenigen Bereiche herauszufiltern, die Beachtung benötigen.

    Er erklärt, dass das IHME meist bereits vorhandene Daten benutzt, um Schätzwerte für Indikatoren zu entwickeln, die weltweit von Entscheidungsträgern genutzt werden können. Ferner können sie von denjenigen, die im Gesundheitswesen arbeiten, benutzt werden, um die Effektivität ihrer Gesundheitssysteme zu bewerten. Er sagt: „Wir benutzen eine Reihe von Indikatoren und Schätzungswerten von denen wir glauben, dass sie Entscheidungsträgern und Politkern helfen, bessere Entscheidungen zu treffen.“

    Wie alles begann

    Das IHME veröffentlicht Daten und Indikatoren in verschiedenen Formaten. Es ist immer auf der Suche nach innovativen Wegen, um ihre Arbeit zu präsentieren. Interaktivität spielt dabei eine wichtige Rolle. Dies führte das IHME zu InstantAtlas. Nach der Demonstration von InstantAtlas an ihrem Institut beschlossen Peter und seine Kollegen, die Software zu benutzen, da es ein intuitives Benutzerinterface hat und die Möglichkeit bietet, Daten mittels Vorlagen zu präsentieren, die aus Karten und anderen Visualisierungsoptionen bestehen. Da die meisten Analysen des IHMEs Zeitserien-Daten umfassen, ist die „Play“-Funktion besonders hilfreich für die Nutzer. Sie können dadurch die Veränderungen über eine bestimmte Zeit sehen, und Muster und Trends untersuchen.

    Den Anforderungen entsprechen

    Ein vielfältiges Publikum mit verschiedenen Wissensständen und Fachkönnen interessiert sich für die Arbeit des IHME. Es reicht von Forschern, die es gewöhnt sind mit großen Datensätzen zu arbeiten, über Entscheidungsträger, Programmmanagern und anderen, die primär über die IHME Webseite über die Daten erfahren. Peter sagt: „InstantAtlas ist ein Hilfsmittel für diese Nutzergruppe, egal ob sie Ergebnisse visualisieren wollen, Trends erforschen oder nach Mustern suchen.“ Die Rückmeldungen derer, die die Visualisierung des IHME genutzt haben, waren alle sehr positiv. Ferner sieht es das IHME als großen Vorteil an, dass die InstantAtlas Berichte mittels eines Laptops auch ohne einen Internetanschluss präsentiert werden können. Dies ist sehr hilfreich für Vorträge, Konferenzen und andere Präsentationen außer Haus.

    Weitere Entwicklungen

    Das IHME erstellt derzeitig für jede Publikation entsprechende InstantAtlas Berichte. In Zukunft will das IHME all seine Ergebnisse in einer großen Datensammlung präsentieren. Dafür werden sie InstantAtlas nutzen, so dass die Ergebnisse auf einer Karte präsentiert werden können und die Daten „eine Geschichte erzählen“.

    Hauptvorteile

    • Die Daten werden auf einer innovativen und nutzerfreundlichen Weise präsentiert
    • Nutzer ohne GIS oder Kartierungskenntnisse können die Daten räumlich erkunden
    • Ein großes und diverses Publikum kann aufgrund der Software die Daten des IHME einsehen
     
  • Magdalena 1:05 pm am September 24, 2010 Permalink | Antworten
    Tags: Behavioural Risk Factor, Center for Disease Control and Prevention, Daten in Karten visualisieren, , Datensammlung, , , , , , Risikofaktor Übergewicht   

    Das Gesundheitsministerium von Montana 

    Hintergrundinformationen

    Seit mehr als 26 Jahren werden im Rahmen des amerikanischen Programms‚ Behavioral Risk Factor Surveillance System (BRFSS), verhaltensbedingte Risikofaktoren bei Erwachsenen gesammelt, die die Gesundheit der Bürger beeinflussen. Die BRFSS Datensammlung- und analyse ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Gesundheitsministerium von Montana und dem „Center for Disease Control and Prevention; CDC“ (Ministerium für die Gesundheitspflege und soziale Dienste).

    Diese Umfragen konzentrieren sich auf Verhalten, die ausschlaggebend sind für Todesfälle (wie Herzkrankheiten, Krebs, Schlaganfall, Diabetes und Verletzungen) und andere wichtige gesundheitliche Probleme.

    Die BRFSS Daten werden dazu benutzt, um:

    –       gesundheitliche Probleme in eine Rangfolge zu bringen und strategische Pläne zu entwickeln

    –       den Erfolg von Präventionsmaßnahmen zu überwachen und zu bewerten

    –       die Zielsetzung der Präventionsmaßnahmen zu bewerten

    –       adäquate Gesundheitsrichtlinien zu unterstützen

    Ferner werden sie dazu benutzt, die Öffentlichkeit und Entscheidungsträger über Krankheitsprävention zu informieren.

    Entscheidungsträger, Gesetzgeber, Forscher, fachliche Institutionen und Gemeindeorganisationen müssen verstehen, was diese Daten bedeuten. InstantAtlas, ein Datenpräsentationstool, wird derzeitig vom „Montana Department of Public Health and Human Services (DPHHS)“ (Gesundheitsministerium von Montana) benutzt, um leicht zu verstehende Online-Berichte zu erstellen.

    Wie alles begann

    Montana ist der viertgrößte Bundesstaat der USA mit einer Fläche von 145.552 Quadratmeilen aber mit einer Bevölkerung von weniger als einer Million. Durchschnittlich leben sechs Menschen pro Quadratmeile. Wir haben Dr. Joanne Oreskovitch, BRFSS Direktorin und Epidemiologin des Gesundheitsministeriums, interviewt. Sie erklärt, dass die Bevölkerungsdichte einige Probleme bei der Kartierung der BRFSS-Daten bereitet. Daher werden die Berichte auf regionaler Ebene erstellt.

    Joanne sagt, dass sie das Kartierungsprojekt mit den BRFSS-Daten des Jahres 2008 starteten. Heather Zimmermann, MPH und BRFSS Epidemiologin, sagt, dass es einfach zu benutzen ist und dass man Resultate produzieren kann, die auch von Mitarbeitern ohne GIS-Erfahrung bearbeitet werden können.

    Den Anforderungen entsprechen

    Die BRFSS-Daten über Montana sind nun in einem einfach zu verstehenden Format zu haben. Dies ist besonders wichtig für Laien. Das BRFSS-Team hat neue Vorlagen entwickelt, mit denen Metadaten leicht eingefügt werden können. Dies bedeutet, dass weitere Datensätze in die Berichte integriert werden können. InstantAtlas ist flexibel aber auch zugleich robust genug, um weitere Daten verarbeiten zu können.

    Erweiterung der Kartierungsmöglichkeiten

    Das Montana BRFSS Programm erstellt auch Berichte über das „Community Health Assessment“ (Bewertung der Gesundheit der Gemeinde). Dies wird von Gesundheitsämtern auf lokaler und bundesstaatlicher Ebene benötigt, um akkreditiert zu werden. Der Akkreditierungsprozess ist Teil des Gesundheitssystems in den USA. Er hat zum Ziel Leistungsstandards zu setzen und Qualitätsverbesserungen im Gesundheitswesen zu entwickeln, zu bewerten und zu planen. Das BRFSS Personal glaubt, dass Datenpräsentationstools, wie InstantAtlas, dabei helfen werden, Daten zu interpretieren und diese auf lokaler Ebene in Montana ständig zur Verfügung zu stellen. Hervorragend funktionierende Systeme werden Gemeinden dabei helfen, ihre Ziele in Bezug auf Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung zu verwirklichen. Mittel wie das BRFSS und InstantAtlas werden Bundesstaaten dabei helfen, fundiertere Gesundheitspraktiken zu entwickeln.

    Hauptvorteile

    –       BRFSS-Daten werden benutzerfreundlich präsentiert

    –       Es wird weniger Zeit benötigt, die BRFSS-Berichte zu erstellen

    –       Ein großer Kreis von Laien kann die Daten einsehen und verstehen

    –       Das Datenpräsentationstool hilft dem BRFSS-Team seine Ziele zu erreichen

     
  • Magdalena 1:28 pm am September 10, 2010 Permalink | Antworten
    Tags: , , , Datenauswertung, Gesundheit Information, , , , Health of Houston Survey 2010, instantatlas für gesundheitsinstitutionen, Institut für Gesundheit, , University of Texas   

    Institute for Health Policy, School of Public Health, University of Texas 

    Das „Institute for Health Policy“ (IHP), mit Sitz an der „School of Public Health” der „University of Texas”, trägt durch ihr technisches Wissen und ihre unparteiische Analyse dazu bei die öffentliche Gesundheit zu verbessern, indem sie kreative Wege entwickelt, um wissenschaftliche Forschung, praktische Programme und Richtlinienvorschläge zu verbinden. Ein besonderes Augenmerk richten sie auf die Region Texas und die Gebiete im Grenzbereich zu Mexico.

    Hintergrundinformationen

    Das Institut will Gesundheitsdaten benutzerfreundlich verbreiten. Es wird auch helfen sicherzustellen, dass jedermann Zugriff auf die Ergebnisse der vor kurzem durchgeführten „2010 Health of Houston“ Umfrage hat. Die Umfrage wurde dieses Jahr das erste Mal durchgeführt und basiert auf der kalifornischen Gesundheitsumfrage – die größte auf Staatsebene durchgeführte Gesundheitsumfrage in den USA. Die Umfrage wird von Entscheidungsträgern und Politikern genutzt, um die öffentliche Gesundheit in Kalifornien zu verbessern.

    Wir haben Thomas Reynolds, Forschungsmitarbeiter des IHP, interviewt. Er hat bereits Erfahrungen in der Anwendung von geografischen Informationssystemen, und er war in der Entwicklung von einer Reihe von online Anfrage- und Veröffentlichungssystemen von lokalen und regionalen Gesundheitsdaten involviert.

    Das Team des “Institute for Health Policy” liefert, basierend auf ihren Studien, Verbesserungsvorschläge für die Gesundheitspolitik und das Gesundheitswesen

    Thomas erklärt, dass die „Health of Houston“-Umfrage alle zwei Jahre stattfinden wird und somit Längsschnittanalysen von Gesundheitsdaten innerhalb des Houston Metropolitan Gebiets ermöglicht. Obwohl der Hauptdatensatz derzeitig nicht zur Verfügung steht, benutzt das IHP eine interaktive Präsentationssoftware mit realen Statistikdaten. InstantAtlas wird dazu benutzt die Daten ins Internet zu stellen. Die „Behavioural Risk Factor”-Umfrage ist ein Beispiel dafür. Die Abbildungen (weiter unten) zeigen die interaktiven Berichte. Diese werden derzeitig für die GIS-Anwendung in den Epidemiologiekursen an der Universität genutzt.

    Den Anforderungen entsprechen

    Studenten sind die größte Nutzergruppe der IHP Analysen. Thomas sagt aber auch, dass sie mit Gemeindeorganisationen zusammenarbeiten.

    Diese umfassen auch die Organisationen, die private Zuschüsse beantragen. Der Vorteil für diese Organisationen ist, dass sie keine Experten beauftragen müssen, um die lokalen Gemeindebedürfnisse zu erkennen und zu verstehen. Thomas sagt: „Für diese Organisationen ist es wichtig die Deprivationsmuster zu verstehen, da es ihnen natürlich bei ihrer Finanzierung und Finanzierungsplanung hilft.“ Er fügt hinzu, dass die interaktiven InstantAtlas Karten, Grafiken und Tabellen in PDF Dokumente umgewandelt werden und den Anträgen für staatliche Zuschüsse beigefügt werden.

    Das Projekt in die Tat umsetzen

    Thomas sagt, dass die InstantAtlas Gebietsprofile ein nützliches Tool sind. „Eine Sache, die ich mag, ist, dass sobald ich eine Vorlage erstellt habe, neue Daten einfach importiert werden können. Dies wiederum ermöglicht es mir, schnell eine Reihe von Berichten zu erstellen. Andere in unserem Team mögen die Interaktivität der Karten, und sie fanden auch, dass InstantAtlas einfach zu benutzen ist.“

    Thomas glaubt, dass die Software für Datenvisualisierung ein wichtiger Teil der IHP Arbeit wird. Sobald die Daten der Umfrage zur Verfügung stehen, wird sie eine wichtige Rolle spielen um sicherzustellen, dass die Daten ein großes Publikum erreichen.

    Hauptvorteile:

    • IHP stellt die Daten den Studenten bildlich zur Verfügung
    • Gemeindeorganisationen müssen keine Experten beauftragen, um ihnen bei ihren Anträgen für Zuschüsse zu helfen
    • Die Datenpräsentationstools sind wichtig, um die Ergebnisse der „2010 Health of Houston“ Umfrage zu erklären
    • Nutzer finden, dass die Software für Datenpräsentation und -analyse einfach zu verstehen und zu benutzen ist

    Einführung in die V6-Vorlagen

     
  • Magdalena 3:29 pm am September 7, 2010 Permalink | Antworten
    Tags: , , , Präsentation und Analyse von Daten, , ,   

    Gesundheitsberichterstattung Rheinland-Pfalz 

    Das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz stellt im Auftrag des „Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen ausgewählte statistische Basisdaten aus der Gesundheitsberichterstattung des Landes zur Verfügung. Diese geben unter anderem Aufschluss über den Gesundheitszustand der rheinland-pfälzischen Bevölkerung.

    Gesundheitsatlas

    Im Rahmen der Gesundheitsberichterstattung werden Erkrankungs- und Sterblichkeitsvergleiche anhand von Krankheitsraten und Sterbeziffern angestellt. Dies lässt Vergleiche zwischen verschiedenen Regionen (z.B. Landkreise oder kreisfreie Städte) hinsichtlich des Anstieges bestimmter Erkrankungen oder der Sterblichkeit zu.

    Atlanten:

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antworten
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + ESC
Abbrechen