Updates von Magdalena Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Magdalena 8:20 am am August 24, 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , , ,   

    Marktinformationen für Pharmakonzerne als Entscheidungsgrundlage visuell präsentieren 


    Hintergrundinformationen

    „Helping Health“ wurde 2009 gegründet, um Pharmakonzernen die Informationen und Einblicke zu geben, die sie benötigen, um ihre Verkaufs- und Marketinganstrengungen den örtlichen Anforderungen und Bedürfnissen anpassen zu können, so dass die Einführung eines Produktes oder das Beleben eines bereits existierendes erfolgreich gestaltet werden kann.

    Das Team von „Helping Health“ verfügt über 40 Jahre Erfahrung, die genutzt werden kann, damit die Umstellung des NHS (Nationaler Gesundheitsdienst in Großbritannien) zu einem mehr auf Patienten fokussierten System, den Herstellern von Gesundheitsprodukten neue Verkaufsmöglichkeiten bietet.

    Duncan und Cathy Alexander haben die Firma 2009 gegründet. Duncan sagt, dass sie Daten direkt von „Primary Care Trusts“ (kurz PCT; ärztliche Grundversorger) oder anderen Gesundheitsorganisationen sammeln. Er wollte einen Weg finden, um die Leistung einer Firma im Vergleich zu einer anderen Firma in einem bestimmten Krankheitsgebiet darzustellen.

    Wie alles begann

    Duncan wollte kein komplettes GIS System. Er suchte nach einer Software, mit der er Daten visuell und gleichzeitig funktionell darstellen kann. Dabei stieß er auf InstantAtlas. „Ich lud das Programm herunter und hatte schon innerhalb weniger Tage Berichte und Anwendungen erstellt“, sagt er.

    Diabetes ist ein exzellentes Beispiel. Pharmakonzerne interessieren sich für Diabetes-Daten. „Helping Health“ sammelt Arzneimitteldaten auf Ebene der PCTs und präsentiert diese so, dass sie auf jeden Pharmakonzern zugeschnitten werden können.

    Laut Duncan haben die Kunden die Kartierungsfunktion als sehr sinnvoll und nützlich gefunden, da es ihnen ermöglicht, die Effekte ihrer Verkaufs- und Marketingstrategien einzusehen. „Besonders gefällt es ihnen, dass sie „shape files“, d.h. geographische Gebiete,  für ihre „clinical commissioning groups“ (ein offizieller Zusammenschluss von Arztpraxen, die bei der Sicherstellung von Gesundheitsleistungen mitwirken; siehe beispielsweise folgenden Link: http://www.staffordpbc.nhs.uk/) erstellen können.“ 

    Weiterlesen…

     
  • Magdalena 7:52 am am August 19, 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , Datenanalyse und Statistik, geo analyse, gis analyse, ,   

    Daten visualisieren und Planungsprozesse im öffentlichen Sektor verbessern 

    Das irische „All-Island Regional Research Observatory“ (AIRO) war ursprünglich ein Pilotprojekt unter der Leitung des „National Institute for Regional and Spatial Analysis“ und dem „National Centre for Geo-Computation“ (NCG) an der „National University of Ireland Maynooth“.

    Zu Beginn war das Ziel, zuverlässige Informationen zur Verfügung zu stellen, indem relevante Daten gesammelt, analysiert und auf einer Karte dargestellt wurden. Es sollte eine Datenbank für geographische und sozio-ökonomische Daten und Informationen werden. Diese sollten kommunalen, privaten und öffentlichen Institutionen zur Verfügung gestellt werden. Seitdem hat sich das AIRO Projekt weiterentwickelt, und es wurden eine Reihe von interaktiven Anwendungen und Berichte für alle lokalen und regionalen Behörden Irlands erstellt.

    Wie alles begann

    Wir haben Justin Gleeson, Daten und technischer Manager am „National Institute for Regional and Spatial Analysis (NISRA)“, interviewt. „Man wollte bei der Planung helfen und ein Datenportal für den öffentlichen Sektor erstellen. Es gab viele Daten und Informationen, die jedoch nicht vernünftig verwaltet wurden. Daher standen sie Entscheidungsträgern und Wissenschaftlern nicht zur Verfügung. Wir wollten, dass Entscheidungen aufgrund von gesicherten Fakten getroffen werden.“

    Justin erklärt, dass sie spezielle Datensätze erstellen wollten. Diese sollten denjenigen zur Verfügung gestellt werden, die normalerweise keinen oder nur erschwerten Zugriff auf diese Informationen haben.

    Justin kannte InstantAtlas bereits, da er schon einige Jahre in der GIS-Industrie in England tätig ist. Er sagt: „Viele regionale ‚Observatories‘, d.h. Forschungsinstitute in Großbritannien nutzen InstantAtlas bereits, und ich war schon immer beeindruckt von der Software. Es war ideal für das was wir machen wollten. Wir wollten kein neues GIS-System entwickeln. Wir wollten viel mehr Daten leicht verständlich darstellen. Einfachheit war der Schlüssel dabei.“

    Weiterlesen…

     
  • Magdalena 7:36 am am August 5, 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , Audit, , Informationsquelle, Informationssystem, , Wirtschaftsprüfung   

    Daten visualisieren und Ressourcen besser verwalten 

    Hintergrundinformationen

    Das „Chartered Institute of Public Finance and Accountancy“ ist der Fachverband für Personen im öffentlichen Finanzwesen. Er hat 14,000 Mitglieder, die im öffentlichen Dienst, nationalen Prüfungsämtern, großen Wirtschaftsprüfungsstellen und anderen Institutionen in denen öffentliche Gelder effizient und wirksam verwaltet werden müssen, arbeiten.

    Chris Greene ist Abteilungsleiter des Informationsservices am CIPFA. Zu den Aufgaben seines Teams gehört das Sammeln der Daten von Behörden und Ämtern für eine Vielzahl von Serviceleistungen. Dabei handelt es sich um Finanz-, Arbeitnehmer-, Aktivitäten- und Leistungsinformationen von allen britischen Behörden. Diese Daten werden analysiert und helfen den Gemeinden Ressourcen besser zu verwalten.

    Traditionell wurden die Informationen als Hardcopy veröffentlicht. Sie enthielten später auch Tabellen. Chris und sein Team suchten jedoch etwas Innovativeres, mit dem sie Daten in einem vernünftigen Format präsentieren können.

    Wie alles begann

    „Uns kam Marketingmaterial von InstantAtlas in die Hände und so beschlossen wir, Mitarbeiter an einer InstantAtlas-Schulung  teilnehmen zu lassen. Uns wurde bewusst, dass wir das Basispaket benötigen würden und zusätzlich noch eine maßgeschneiderte Erweiterung“, sagte Chris.

    Da es eine große Anzahl an Daten gab, wurde ein „upload tool“ gebraucht, das das Laden der Daten und die Datensammlung vereinfacht, erklärt Chris. „Wir haben Daten von 500 Organisationen, zu 45 verschiedenen Themen für einen Zeitraum von 15 Jahren. Es ist umfassend – um es milde auszudrücken.“

    „Obwohl wir umfassende Qualitätssicherungsmaßnahmen haben, haben wir mit InstantAtlas Probleme identifiziert, die wir sonst nicht entdeckt hätten. Dies hat die Qualität der veröffentlichten Informationen weiter gesteigert.“

    Weiterlesen…

     
  • Magdalena 11:02 am am July 14, 2011 Permalink | Antworten
    Tags: Bevölkerungsstatistik, , , soziale Ungleichheit, Stadtmonitoring, ,   

    Northern Ireland Statistics and Research Agency 

    Hintergrundinformationen

    Die „Northern Ireland Statistics and Research Agency (NISRA)“ (nordirische Statistik und Forschungsbehörde) ist die Hauptquelle für offizielle Statistiken. Ferner betreibt sie Sozialforschung über die nordirische Bevölkerung und die sozio-ökonomischen Verhältnisse. NISRA hat einen Informationsservice entwickelt (Northern Ireland Neighbourhood Information Service; NINIS), um statistische und lokale Informationen über Gebiete Nordirlands frei zur Verfügung zu stellen. Es gibt eine Vielzahl an Informationen zu den Themen Bevölkerung, Soziales & Fürsorge, Landwirtschaft und Bildung.

    Wie alles begann

    Wir haben Cathryn McBurney von NISRA interviewt um herauszufinden, wie sie die Datenpräsentation nutzen, um Informationen in einem einfach zu verstehenden Format an die richtigen Leute bringen. Cathryn erklärt, dass das NINIS Teil einer 10jährigen Strategie ist, die 2002 begann. Zu Beginn wurde eine große Menge an Daten gesammelt und als Tabellen dargestellt. Man dachte sich aufgrund der Vielzahl an Nutzern, dass eine neue Methode angewandt werden sollte. NISRA beschloss InstantAtlas zu nutzen. Damit sollte zu jedem Thema eine Reihe von interaktiven Berichten und Anwendungen erstellt werden.

    ‘Investieren für die Gesundheit‘- hat zum Ziel, die Gesundheit zu verbessern und Ungleichheiten zu verringern. Es ist ein Konzept mit zwei Hauptzielen und sieben Zielvorgaben, welche Gesundheitsdeterminanten im Allgemeinen, naheliegende Gesundheitsindikatoren und die Kriminalitätsrate umfassen.

    Weiterlesen…

     
  • Magdalena 10:18 am am July 5, 2011 Permalink | Antworten
    Tags: Überschuldung, Schuldenhilfe, Schuldneratlas, Schuldnerberatung, Schuldnerportal   

    Praxisbeispiel: Consumer Credit Counselling Service 

    Hintergrundinformationen

    Die „Foundation for Credit Counselling“ (Stiftung für Kreditberatung) mit Sitz in Leeds ist eine eingetragene Wohltätigkeitsorganisation, die gegründet wurde, um Menschen in finanziellen Schwierigkeiten kostenfreie, objektive und realistische Schuldnerberatung bieten zu können.

    Die „Foundation for Credit Counselling“ ist die Dachgesellschaft des „Consumer Credit Counselling Service; CCCS“ (Kredit-Beratungsdienst) in Großbritannien. Der CCCS kann aufgrund seines kostenlosen nationalen Telefonservice, seinen 10 regionalen Zentren und der online „CCCS Debt Remedy“ (online Schuldnerhilfe) Menschen überall, helfen. Der CCCS versucht ständig, seine Serviceleistungen bekannter zu machen. Ihre Daten sind ein wichtiges Mittel dabei.

    Wie alles begann

    Der CCCS dachte, dass Daten wie beispielsweise die Anzahl derer die Hilfe beantragen, ein guter Weg sei, das Schuldenmuster in Großbritannien darzustellen. Dieses würde Medien und Politiker sehr interessieren. Ferner würden leicht verständlich dargestellte Daten hilfreich für die Medien und die Öffentlichkeit sein.

    Wir haben Chris Allott, Business Information Development Manager, interviewt, um mehr über diese Initiative zu erfahren.

    Weiterlesen…

     
  • Magdalena 12:43 pm am June 27, 2011 Permalink | Antworten
    Tags: InstantAtlas Support, Pierre Jenkins   

    InstantAtlas weltweit betreuen 

    InstantAtlas wird weltweit genutzt. Der Kundenstamm außerhalb Großbritanniens ist groß und wächst rasant weiter. Dies geschieht hauptsächlich, weil die mit InstantAtlas erstellten Anwendungen vollkommen sprachunabhängig sind. Die Desktop Autorentools lassen sich in Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch einstellen. Auch unsere Webseite http://www.instantatlas.com  ist in diese Sprachen übersetzt. Die Auswertung numerischer oder textbasierender Daten ist nicht geografisch oder kulturell begrenzt. Es wäre kurzsichtig eine Software zur Datenvisualisierung zu erstellen, die sich nur auf die Vor-Ort-Nutzung begrenzt.

    Im Zeitalter der Webkonferenzen könnte man denken, dass die Unterstützung von weit verstreuten Kunden kaum ein Problem darstellen sollte. Dies ist zu einem gewissen Punkt richtig – WebEx ist eine unserer beliebtesten Anwendungen, denn damit können wir Kunden in weit entfernten Ländern schnell und kostengünstig unterstützen. Wir liefern Demos, Schulungen, technische und allgemeine Unterstützung.

    Eine Hürde bleibt jedoch, bei der selbst die Technologie die Tendenz hat, enttäuschend ineffektiv zu sein – Sprachen. Es ist einfach so, dass der Google Übersetzer nur zu einem gewissen Maße helfen kann.

    Wir unterstützen unsere Kunden hauptsächlich per Telefon und E-Mail / Chat. Englisch ist die Muttersprache vieler unserer Kunden in Übersee, oder sie beherrschen Englisch sehr gut – dann können wir uns entspannen und uns von ihren exotischen Akzenten in weit entfernte Welten treiben lassen. Andere wiederum haben in der Schule nur Grundkenntnisse in Englisch gelernt. Dies – gelinde gesagt – macht die technische Fehlersuche und Fehlerbehandlung zu einem sehr interessanten Unternehmen. Andere sprechen überhaupt kein Englisch. Daher haben wir Fremdsprachen immer als ein Plus angesehen und unser Support-Team umfasst derzeitig Muttersprachler in Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch, Niederländisch, Portugiesisch und Ghetto-Texanisch (ähm, das ist doch eine offizielle Sprache, oder Dorothy?).

    Ein globaler und vielsprachiger Kundenstamm macht die Support-Arbeit sehr interessant. Am Montag besprechen wir mit dem argentinischen Gesundheitsministerium wie man den Ausbruch des Denguefiebers auf einer Karte darstellen kann, am Dienstag planen wir mit Analysten des australischen ‚Melbourne’s Royal Children Hospital‘ die Erstellung eines Gesundheitszensus Kinder betreffend, und am Mittwoch arbeiten wir zusammen mit dem ‚Pinellas County‘ in Florida am Design eines kommunalen Informationssystems…und bis Freitag haben wir alle Kontinente besucht. Wir kommen in Kontakt mit einer Vielzahl von Daten, Problemen, Arbeitsmethoden und Denkweisen, die uns herausfordern, die beste Lösung zu finden. Ein kleiner Vorteil am Rande ist, dass man ab und zu die Gelegenheit hat zu diesen Kunden zu fahren, um zu helfen oder auch Schulungen durchzuführen.

    Till next time | A la prochaine | Hasta luego | Bis zum nächsten Mal | Tot de volgende keer | Tchau

    Pierre Jenkins, Head of InstantAtlas Support

     
  • Magdalena 9:01 am am June 14, 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , , Gesundheitsplanung, , , Kartierungssoftware, Krebsberichte, Krebsregister, Statistik Krebs   

    Praxisbeispiel: Das Gesundheitsministerium Floridas 

    Dieser Bericht wird gerade aktualisiert.

    Wir bitten um Ihr Verständnis.

     

     

    Weitere Beispiele aus dem Gesundheitswesen


     
  • Magdalena 8:28 am am June 3, 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , INFORM Somerset, kommunales Informationssystem, Kommunalprofile   

    „Somerset Intelligence Network“ visualisiert Daten und erklärt somit einem größerem Nutzernetzwerk Kommunalprofile 

    Hintergrundinformationen

    Das „Somerset Intelligence Network“, kurz SINe, (Informationsnetzwerk Somerset) trägt Daten und Informationen zusammen und nutzt diese, um Entscheidungsträger effektiv zu unterstützen. Ferner versuchen sie, die Lebensqualität im Landkreis Somerset zu verbessern. Das SINe ist Teil des „South West Observatory“ und wird von der „Partnership Intelligence Unit“ (PIU) geleitet. Sie hat ihren Sitz bei einer Partnerorganisation, dem „Somerset County Council“. Auf einer Webseite (http://www.sine.org.uk) können die Daten und Informationen des Informationsnetzwerks und des „South West Observatory“ eingesehen werden. Organisationen und Interessierte können dort Daten, Informationen und Untersuchungen über Somerset auf verschiedenen geografischen Ebenen einsehen und erhalten.

    Wir haben Mike Smith, Informationsmanager des PIU, interviewt. Laut Mike hat man früh festgestellt, dass die einzelnen Partnerorganisationen ihre eigenen Datensätze haben und dieses ein Problem darstellt. Es fehlte an Koordination, um diese zusammenzutragen. Ein Team wurde dazu beauftragt, die Datensätze zusammenzutragen und zu veröffentlichen. Dies wird nun über die Webseite „INFORM Somerset“ gemacht, die eine Übersicht über Somerset bietet. Es werden Informationen zu einer Vielzahl von Themen wie Gesundheit, Wohlbefinden, Kriminalität und kommunale Sicherheit präsentiert.

    Wie alles begann

    Das PIU befasste sich damit herauszufinden, wie die anderen Organisationen ihre Daten veröffentlichen. Man stellte fest, dass ein Datenvisualisierungspaket benötigt wurde. Über eine Ausschreibung wurde InstantAtlas ausgewählt und….

    Weiterlesen…

     
  • Magdalena 1:57 pm am May 5, 2011 Permalink | Antworten
    Tags: , , , , Statistische Amt der Landeshauptstadt Stuttgart, ,   

    Das Statistische Amt der Landeshauptstadt Stuttgart 

    Hintergrundinformationen

    Das Statistische Amt der Landeshauptstadt Stuttgart stellt allen Planungs- und Entscheidungsträgern eine Vielzahl an Daten zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen Stuttgarts zur Verfügung. Die Statistiken helfen dabei, Bestehendes zu bewerten, um gute und vernünftige Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.

    Das Statistische Amt hat derzeitig 40 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Wir haben Michael Haußmann von der Abteilung Bevölkerung und Wahlen interviewt. Michael sagt, dass die Abteilung wichtige Zahlen und Prognosen zur Bevölkerung, zu den Finanzen und zur Sozialstruktur bereitstellt. „Gleichzeitig sind wir als Wahlbehörde tätig. Wir sind für die Organisation und die Durchführung aller Parlaments- und Kommunalwahlen in Stuttgart zuständig. Unser geografisches Informationssystem ist Teil der Geodateninfrastruktur, und wir nutzen dies, um Daten zu visualisieren.“

    Wie alles begann

    Das Statistische Amt hat gute Verbindungen zu anderen statistischen Ämtern und ist durch Kollegen des Statistischen Landesamtes Bremens frühzeitig auf InstantAtlas gestoßen. Michael sagt, dass sie InstantAtlas gut fanden, da es –  im Gegensatz zu anderen herkömmlichen Web GIS Tools –  die Möglichkeit bietet, aus multidimensionalen Datacubes interaktive Dashboards zu erstellen. Darüber hinaus wollte die Abteilung ihre Daten auf eine leicht verständliche Weise darstellen.

    Weiterlesen…

     
  • Magdalena 2:10 pm am April 27, 2011 Permalink | Antworten  

    InstantAtlas Grundlagen-Video Nr. 12 

    In diesem Video zeigen wir Ihnen, wie Sie assoziierte Daten („associate data“) in einem Säulendiagramm anzeigen lassen können. Normalerweise stellt das Säulendiagramm Indikatorenwerte dar, aber in diesem Video erklären wir Ihnen, warum es sinnvoll wäre, assoziierte Daten anzeigen zu lassen und wie Sie diese anzeigen lassen können.

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antworten
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + ESC
Abbrechen