Das Gesundheitsministerium von Montana

Hintergrundinformationen

Seit mehr als 26 Jahren werden im Rahmen des amerikanischen Programms‚ Behavioral Risk Factor Surveillance System (BRFSS), verhaltensbedingte Risikofaktoren bei Erwachsenen gesammelt, die die Gesundheit der Bürger beeinflussen. Die BRFSS Datensammlung- und analyse ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Gesundheitsministerium von Montana und dem „Center for Disease Control and Prevention; CDC“ (Ministerium für die Gesundheitspflege und soziale Dienste).

Diese Umfragen konzentrieren sich auf Verhalten, die ausschlaggebend sind für Todesfälle (wie Herzkrankheiten, Krebs, Schlaganfall, Diabetes und Verletzungen) und andere wichtige gesundheitliche Probleme.

Die BRFSS Daten werden dazu benutzt, um:

–       gesundheitliche Probleme in eine Rangfolge zu bringen und strategische Pläne zu entwickeln

–       den Erfolg von Präventionsmaßnahmen zu überwachen und zu bewerten

–       die Zielsetzung der Präventionsmaßnahmen zu bewerten

–       adäquate Gesundheitsrichtlinien zu unterstützen

Ferner werden sie dazu benutzt, die Öffentlichkeit und Entscheidungsträger über Krankheitsprävention zu informieren.

Entscheidungsträger, Gesetzgeber, Forscher, fachliche Institutionen und Gemeindeorganisationen müssen verstehen, was diese Daten bedeuten. InstantAtlas, ein Datenpräsentationstool, wird derzeitig vom „Montana Department of Public Health and Human Services (DPHHS)“ (Gesundheitsministerium von Montana) benutzt, um leicht zu verstehende Online-Berichte zu erstellen.

Wie alles begann

Montana ist der viertgrößte Bundesstaat der USA mit einer Fläche von 145.552 Quadratmeilen aber mit einer Bevölkerung von weniger als einer Million. Durchschnittlich leben sechs Menschen pro Quadratmeile. Wir haben Dr. Joanne Oreskovitch, BRFSS Direktorin und Epidemiologin des Gesundheitsministeriums, interviewt. Sie erklärt, dass die Bevölkerungsdichte einige Probleme bei der Kartierung der BRFSS-Daten bereitet. Daher werden die Berichte auf regionaler Ebene erstellt.

Joanne sagt, dass sie das Kartierungsprojekt mit den BRFSS-Daten des Jahres 2008 starteten. Heather Zimmermann, MPH und BRFSS Epidemiologin, sagt, dass es einfach zu benutzen ist und dass man Resultate produzieren kann, die auch von Mitarbeitern ohne GIS-Erfahrung bearbeitet werden können.

Den Anforderungen entsprechen

Die BRFSS-Daten über Montana sind nun in einem einfach zu verstehenden Format zu haben. Dies ist besonders wichtig für Laien. Das BRFSS-Team hat neue Vorlagen entwickelt, mit denen Metadaten leicht eingefügt werden können. Dies bedeutet, dass weitere Datensätze in die Berichte integriert werden können. InstantAtlas ist flexibel aber auch zugleich robust genug, um weitere Daten verarbeiten zu können.

Erweiterung der Kartierungsmöglichkeiten

Das Montana BRFSS Programm erstellt auch Berichte über das „Community Health Assessment“ (Bewertung der Gesundheit der Gemeinde). Dies wird von Gesundheitsämtern auf lokaler und bundesstaatlicher Ebene benötigt, um akkreditiert zu werden. Der Akkreditierungsprozess ist Teil des Gesundheitssystems in den USA. Er hat zum Ziel Leistungsstandards zu setzen und Qualitätsverbesserungen im Gesundheitswesen zu entwickeln, zu bewerten und zu planen. Das BRFSS Personal glaubt, dass Datenpräsentationstools, wie InstantAtlas, dabei helfen werden, Daten zu interpretieren und diese auf lokaler Ebene in Montana ständig zur Verfügung zu stellen. Hervorragend funktionierende Systeme werden Gemeinden dabei helfen, ihre Ziele in Bezug auf Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung zu verwirklichen. Mittel wie das BRFSS und InstantAtlas werden Bundesstaaten dabei helfen, fundiertere Gesundheitspraktiken zu entwickeln.

Hauptvorteile

–       BRFSS-Daten werden benutzerfreundlich präsentiert

–       Es wird weniger Zeit benötigt, die BRFSS-Berichte zu erstellen

–       Ein großer Kreis von Laien kann die Daten einsehen und verstehen

–       Das Datenpräsentationstool hilft dem BRFSS-Team seine Ziele zu erreichen